Heal-der Film

Ich sah den Film Heal kürzlich und möchte gerne meine Erfahrungen mit der "Heilung" in mir und aus meiner Heilpraxis preisgeben.
Es stimmt, dass Stress uns krank macht, dieser Stress ist vielfältig. Der Eindruck jedoch, Stress käme von außen, ist eine Illusion. Der Stress ist in uns. Ob es autoagressive Tendenzen gibt, emotionale Verdrängungen, Bewertungen, Glaubenssätze charakterliche oder soziale Prägungen...alle diese Informationen sind in uns irgendwann entstanden und spiegeln sich in der "Außenwelt" wieder.

Wenn nun der Eindruck entsteht, Stress zu vermeiden, hilft zu heilen, dann ist dies, aus meiner Erfahrung heraus, falsch.

Durch willentliche Anstrengung oder Änderung unser Gewohnheiten können wir Menschen nicht heilen. Wir können Zustände verbessern, jedoch die Grundbelastungen in uns, sind wie eingestempelt in unser Unterbewusstsein immer noch vorhanden und arbeiten daran ans Tageslicht zu kommen, egal wieviel Kraft wir aufwenden, dies zu beherrschen. Meistens bricht unsere Kraft irgendwann zusammen (das ist "Burn Out"), oft entsteht erst dann, wenn alle Energie ausgebrannt ist, die Bereitschaft alle Aktivität nieder zu legen und sich fallen zu lassen in das große göttliche Bewusstsein.

Dann, wenn wir Menschen aufgeben und uns an diese göttliche Kraft wenden, dann erst kann wahre Heilung geschehen. Alles läuft in einer großen Ordnung ab, das göttliche Bewusstsein benutzt unser Leben als Heilstrecke, denn wir erleben durch die Magnete im Unterbewusstsein angezogen, genau die Dinge, die es gilt zu verändern. Durch äußere Schwierigkeiten werden wir so stark in den Stress versetzt, dass etwas in uns brechen muss, damit es heilen kann. Also hält uns ein starker Wille und Stabilität von dieser wahren Heilung ab.
Die wahre Heilung in uns geschieht, wenn wir erkennen, dass wir krank sind. Und wenn wir mutig genug sind, die Ursachen zu ergründen!
Wenn ich z.B. Angst habe, muss ich sie spüren, sie fühlen...dann verbinde ich mich mit der göttlichen Essenz und bitte um Heilung, wenn ich Liebe in mir habe, zu mir und zum Göttlichen, und sei es nur ein Fünkchen, dann wird Heilung geschehen.
Das gleiche gilt mit allen negativen Emotionen, ob Schmerz, Trauer, Enttäuschung, Wut... unsere Bewertungen/Denken über uns und alle anderen Menschen, die Welt....es scheint ein unübersehbarer Pool von negativen Dingen.
Der Weg ist nicht das Glück zu suchen, sondern sich mutig dem Unglück zuzuwenden. Wir werden dadurch nicht nur körperlich und geistig gesund, sondern auch mutig und stark! Wir werden mitfühlend, tolerant, friedlich und liebevoll.
Die Führung müsssen wir dem großen Geist überlassen, er kennt den kürzesten Weg.
Um Frieden und Gesundheit der Welt zu erreichen muss jeder Mensch in seine Unterwelt!  Nur so können wir die Erde und uns erhalten und Kriege beenden. Der Lohn ist die Mühe wert!
Ich wünsche allen von Herzen viel Kraft für dieses Abenteuer. Ich weiß, es wird gut!

Kommentare: 1
  • #1

    Andrea Bauer (Donnerstag, 14 Februar 2019 14:58)

    Ich finde, dass sie den Heilungsweg sehr gut beschrieben haben. Danke für den Text!